TV Emsdetten 2. Handball Bundesliga

Irrer Krimi in der Ems-Halle – TVE gewinnt knapp gegen Eisenach

09.09.2017

Bestsellerautor Stephen King hätte wohl keinen spannenderen Thriller verfassen können, als die beiden Mannschaften auf dem Spielfeld. Am Freitagabend gewinnt der TV Emsdetten gegen den ThSV Eisenach mit 27:26 und darf somit eine Nacht die Luft an der Tabellenspitze schnuppern.

Nicht unbedingt hochklassig ging die Partie los, doch die unglaubliche Intensität beider Mannschaften war von der ersten Sekunde an zu spüren. Eisenach war vor allem körperlich sehr präsent. Der TVE versuchte die bullige Abwehrreihe meistens spielerisch auseinanderzureißen, was in der Anfangsphase mäßig gut gelang. Aber auch der ThSV hatte so seine Schwierigkeiten mit dem Auftakt. Technische Fehler und Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten. Die ersten 30 Minuten gingen hin und her. Über 4:4 nach 11 Minuten und 9:9 nach 21 Minuten, sah es gegen Ende der ersten Hälfte so aus als ob die Gäste aus Thüringen sich etwas ansetzen könnten und gingen erstmals mit zwei Toren in Führung (9:11). Durch konzentriertes Deckungsspiel gelang es den TVE zum Pausenpfiff den Abstand zu egalisieren und beiden Mannschaften gingen mit einem 13:13 Unentschieden in die Kabine.

Direkt nach Wiederanpfiff wollte der TVE den Eisenachern zeigen das die Punkte an diesem Abend in Detten bleiben. Der Grundstein lag hier vor allem in der Deckung. Kaum Lücken ließen die Hausherren zu. Vorneweg Yannick Dräger war hier Vorbild für seine Mannschaftskollegen und packte gleich mehrmals einen Monsterblock aus. Gegen ebenfalls stärker werdende Gäste konnte sich der TVE langsam aber sicher einen kleinen Vorsprung herausspielen. 1250 lautstarke Fans sahen einen entfesselt spielenden TVE. Nach 40 Minuten die erste 4-Tore-Führung zum 21:17. In der 44. Minute netzte Marten Franke zum 24:20 und das Drama nahm seinen Lauf. Gleich mehrmals hatte der TVE die Möglichkeit den Sack zu zumachen. Ein Törchen mehr und der 5-Tore-Vorsprung wäre eine kleine Vorentscheidung gewesen. Die Eisenacher kamen in dieser Phase ebenfalls nicht zum Torerfolg und somit waren alle Chancen beim TV Emsdetten. Ganze 8 Minuten später waren es dann aber doch die Eisenacher, die die Torlose Phase durchbrachen. Würde es sich etwa noch rächen die Partie nicht vorzeitig entschieden zu haben? Klar, ist ja schließlich Handball. Der ThSV mobilisierte die letzten Kraftreserven und holte Tor um Tor auf, erzielte gar drei Treffer in Folge und glich zwei Minuten vor Ende der Partie zum 25:25 aus. Der TVE macht dann genau das, was er schon in den letzten beiden Partien zuvor gemacht hat. Er blieb ruhig. Keine Hektik, keine schnellen Würfe, sondern konzentriertes Angriffsspiel und kluge Abschlüsse. Und somit gehörten die letzten 90 Sekunden den Emsdettener. 7-Meter-Tor Holzner, Monsterblock Dräger und Tor Pöhle. So war der Spielfilm der letzten Sekunden. Der Jubel der Fans wurde selbst noch in Münster gehört.

TVE: Franke 6, Pöhle 5, Holzner 4/2, Kropp 4, Adams 4, Krings 3, Dräger 1, Terhaer, Wesseling, Kolk, Hübner, Madert 10 Paraden, Ferjan