TVE Ich bin dabei

Paske vernagelt beim 28:19 Heimsieg das Tor

02.12.2021

Zum Mittwoch-Heimspiel kamen leider nur 779 Zuschauer. Diese aber sollten Ihr Kommen nicht bereuen, denn der TV Emsdetten glänzte in allen Mannschaftsteilen und ging somit als verdienter Sieger vom Parkett.

Mit 28:19 fügte der TV Emsdetten dem Überraschungsteam der Liga, dem HC Empor Rostock die höchste Saisonniederlage zu. Dabei kamen die Ostseestädter mit breiter Brust und 13:11 Punkten ins Münsterland. Wie schon gegen Hagen und Gummersbach ließ sich der TVE vom Tabellenplatz des Gegners nicht irritieren. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen und auch der TV Emsdetten kann mit konzentriertem Spiel im Konzert der Großen ordentlich mitmischen.

Gegen Rostock war es Maurice Paske, der mit 17 Paraden nicht nur klar das Torhüterduell für sich entschied, sondern auch die notwendige Sicherheit seinen Vorderleuten vermittelte. Zu Beginn der Partie waren beide Teams auf Augenhöhe und sorgten mit hohem Tempo für einen unterhaltsamen Beginn. Beim Stand von 6:6 war es dann der TVE, der sich in der Abwehr auf die Schützen gut eingestellt hatte. Terhaer hatte früh erkannt, dass Rostock zu wenig Linksaußen Witte mit einbezog, so dass er weiter einrücken konnte und so stets für Überzahl im Abwehrverhalten herstellen konnte. Beim Halbzeitpfiff stand es dann 13:9, aber der TVE hatte noch einen Freiwurf.

An Tagen, an denen alles gelingt, musste es so kommen. Stüber verwandelte direkt ins linke obere Eck. Dabei stand die imposante Abwehrmauer der Gäste gewaltig vor ihm. Aber das könnte auch das Problem gewesen sein, denn so konnte Rostocks Torhüter Wetzel den Ball wahrscheinlich zu spät erblicken um zu reagieren.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Max Nowatzki traf – wie bereits in der ersten Hälfte – als erster Grün-Weißer und sorgte so dafür, dass Rostocks Abwehr jeden Angreifer attackieren musste. Dadurch ergaben sich Möglichkeiten am Kreis, die Stüber trotz seiner Verletzung imposant nutzte. Und sollten die Ideen ausgehen und das Zeitspiel nur noch zwei Pässe zulassen, dann gibt es noch immer einen Anton Runarsson, der mit einem Strahl das 24:17 erzielte und damit in der 53. Minute den Deckel drauf machte.

Der Spielverlauf: 1:0; 4:2; 6:6; 11:6; 14:9(HZ); 16:11; 20:14; 24:17; 28:19 (Ende) TVE: Oliver Krechel (44. – 45. Min. 1 Parade), Maurice Paske (1. – 44. + 45. – 60. Minute 17 Paraden)Terhaer (5), Dimitrieveski (2), Schwabe (1), Kolk (1), Schliedermann (2), Thomas, Holzner (4/2), Jansen (3), Freddy Stüber (6), Runarsson (1), Mihaljevic, Max Nowatzki (3) – Trainer: Sascha Bertow