TVE Ich bin dabei

Ákos Széles kommt vom CSM Bukarest nach Emsdetten

03.04.2024
Lennart Lingener, Ákos Széles, Florian Ostendorf

Pressemitteilung 03.04.2024

Die TV Emsdetten Marketing GmbH hat für die kommende Saison den Linkshänder Ákos Széles vom rumänischen Erstligisten CSM Bukarest verpflichtet. Der gebürtige Ungar bringt bereits Erfahrung aus der ersten Bundesliga mit.

Der 23-Jährige begann seine Laufbahn im Leistungssport in der Akademie des SC DHfK Leipzig, wo er zu den absoluten Leistungsträgern zählte. In Leipzig konnte er Erfahrungen im Bundesligateam sammeln, bevor er nach Ungarn zurückkehrte und schließlich nach Rumänien ging. Aktuell kämpft er mit dem CSM Bukarest um internationale Plätze. Széles ist aufgrund seiner Spielstärke und Wurfgewalt eine hervorragende Ergänzung zu René Zobel und Wunschspieler von Trainer Lennart Lingener.

„Ich freue mich sehr darauf, zukünftig für den TVE zu spielen. Ich kann es kaum erwarten mit der Mannschaft in die Saison zu starten. Ich hoffe, dass ich dem Team mit meinen Stärken helfen kann, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen. Bis dahin wünsche ich dem Team viel Erfolg im Aufstiegsrennen“, sagte Ákos Széles bei der Vertragsunterzeichnung und dem Fototermin in der TVE-Geschäftsstelle.

Der Geschäftsleiter der TV Emsdetten Marketing GmbH, Florian Ostendorf, sagt zu der Verpflichtung: „Sören, Lennart und ich haben im Vorfeld großartige Gespräche mit Ákos geführt. Ich freue mich, dass wir mit ihm einen kompletten Spieler gefunden haben. Er ist ein sehr schneller Spieler und zeichnet sich durch seine Wurfstärke aus. Das wird unseren Angriff auf jeden Fall variabler gestalten. In der Abwehr punktet Ákos durch seine schnellen Beine. Durch seine Zeit in Leipzig spricht er sehr gut Deutsch und wird daher keine Probleme bei der Eingewöhnung haben. Er hat bereits in jungen Jahren viel Erfahrung auf hohem Niveau gesammelt. Auch wenn er aus dem Talentalter raus ist, hat er noch unglaublich viel Potenzial in seiner Entwicklung. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit ihm den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen.“

Cheftrainer Lennart Lingener erzählt: „Ich hatte in Leipzig ein sehr gutes Athleten-Trainer-Verhältnis zu Ákos und wir haben immer ein gutes Band gehabt. Aus diesem Grund habe ich mich sehr gefreut, als er signalisiert hat, dass er sich nach sieben Jahren Trennung wieder eine Zusammenarbeit vorstellen kann. Wenn so etwas im Leistungssport passiert, ist das sehr schön. Ákos hat sehr starke Qualitäten, ist vielseitig und kann sogar beidhändig spielen. Er war zuletzt im Ausland und vielleicht hatte ihn der deutsche Markt deshalb nicht so auf dem Radar. Ich freue mich, dass wir einen Spieler mit solchen Qualitäten und Ambitionen für unser Projekt in Emsdetten begeistern konnten.“

Der Vertrag mit Ákos Széles hat eine Laufzeit von zwei Jahren und ist ligaunabhängig.